palatia Jazz - das internationale Jazzfestival der Pfalz an historischen Spielorten

11. Mai 2017 - 9:11 -- sym_gmbh

21 Jahre
palatia Jazz Festival „The Finest in Jazz“

beim internationalen Jazzfestival der Pfalz an historischen Spielorten

Wer den  21. Festivalsommer des palatia Jazz Festivals  miterleben will, wird hier Außergewöhnliches an den schönsten historischen Spielstätten der Weinpfalz entdecken.
Hier treffen die Nachterzählerin, die Propheten oder Hellseher und die Schlafwandler zusammen. Dies mag sich ungewöhnlich anhören und doch sind diese Themen Eckpfeiler des Festivalprogramms von international gerühmten Künstlern, die hier in Mission ihrer Botschaften auftreten. Nebst diesen Konzerten bietet das Festival auch ein Jubiläumskonzert mit Multimediashow. Unter der Regie der Saxophonisten Vincent Herring und James Carter präsentiert ein handverlesenes Tentett aus den USA in 100 Minuten die Geschichte des Jazz unter dem Motto: „100 Years Of Jazz – The Story“.  

Der Blick zurück, bedingt auch den Blick auf die Gegenwart.

So bietet das Festival eine Serie von unterschiedlichsten Klaviertrios, die alle ein völlig eigenständiges Konzept vermitteln. Keines von ihnen ist wie das Andere und trotzdem sind sie alle unerhört gut, wie das Omer Klein Trio und Shalosh aus Israel, das Tingvall Trio (Deutsch/Kuba/Schweden), das Florian Favre Trio (Schweiz), das luxemburgische Trio „Dock In Absolute“. 

Mit den herausragenden französischen Solisten Emil Parisien (Saxophone, Klarinette) und Vincent Peirani (Akkordeon) konnte ein Duo eingeladen werden, dass auf allen internationalen Bühnen Furore macht, wie auch der im Anschluss daran auftretende, dreifache ECHO-Preisträger Dieter Ilg mit seinem Trio. Er ist bekannt für seine Überarbeitungen von Musiken der Opernwelt (Otello und Parsifal), und mit „Mein Beethoven“ auch der Wiener Klassik sowie der Aera der Romantik überführend zum Jazz.

Kein Festival ohne Sängerin. Hier stellen sich China Moses und die Norwegerin Torun Eriksen mit Jan Felix May in neuen Programmen vor. Eingeladen sind auch einige der spannendsten zeitgenössischen Jazztrompeter, wie Sebastian Studnitzky,  Ambrose Akinmusire und Thomas Siffling. Zudem bietet das Festival den jungen, regionalen Jazzmusikern den palatia Jazz Youth Day. Hier präsentieren sich sieben ganz unterschiedliche Jazzensembles im Rahmen des Germersheimer Festungsfestes.

Zu den Altvorderen der Jazzszene zählen sie noch nicht, aber ebenso dabei sind feste Jazzgrößen der internationalen Szene; die Lars Danielsson Group, der Norweger Jacob

Young, Trygve Seim haben sich mit dem polnischen Marcin Wasilewski Trio zusammengetan, um eine der poetischsten Jazzmusiken unserer Zeit aufzuführen. Am letzten Konzerttag erwartet die Besucher dann tatsächlich ein langjähriger Wegbegleiter von John McLaughlin, den E-Bassisten Étienne MBappé & The Prophets.

Informationen zum Festival sind über die Homepage www.palatiajazz.de zu erhalten. Tickets bekommt man bei www.reservix.de oder bei allen öffentlichen Vorverkaufsstellen von AD-Ticket, Reservix und „Die Rheinpfalz“.