Westwallweg Oberotterbach Abschnitt - Westwallmuseum Bad Bergzabern

Standort

Damit es nicht vergessen wird - Geschichte des Westwalls Otterbachabschnitt  und des Westallmuseums in Bad Bergzabern:
Bunker ragen aus dem Pfälzerwald. Der Westwall, führte entlang der Westgrenze des Deutschen Reiches über ca. 630 km verteiltes militärisches Verteidigungssystem, das aus über 18.000 Bunkern, Stollen sowie zahllosen Gräben und Panzersperren bestand. Er verlief von Kleve an der niederländischen Grenze in Richtung Süden bis nach Grenzach-Wyhlen an der Schweizer Grenze. Hitler ließ die Anlage, die militärischen und auch propagandistischen Wert hatte, ab 1936 planen und zwischen 1938 und 1940 errichten.  (Zit: wikipedia.org)

Wir schicken Sie hier zu einem Stück dunkler Zeitgeschichte an der Südlichen Weinstraße. Entlang des idylischen Waldweges ragen als Mahnmale schrecklicher Geschichte die Bunker des Westwalles empor.

Es gab verschiedene Abschnitte des Westwall.

Im Otterbachabschnitt gibt es einige Möglichkeiten am Westwall entlang zu wandern. Sehr informativ sind die Informationstafeln, die entlang des Weges und an den Bunkeranlagen zu finden sind. Bei Oberotterbach auf dem Westwallweg sehen Sie verschiedene gesprengte Bunkertypen, ehemalige Laufgräben und ehemalige Kampfstände. Aber vorsicht, versuchen Sie nicht an oder in die gesprengten Bunker hinein zu kommen, dies ist lebensgefährlich. 

Weiterhin empfehlen wir den Besuch des Westwallmuseums in Bad Bergzabern  

In den letzten drei erhaltenen Bunkern des ehemaligen Westwalls der Südpfalz erfahren Sie mehr über diese, inzwischen zum Flächen- und Streckendenkmal gewordene größte Hinterlassenschaft der NS-Zeit. Gehen Sie durch die Geschichte dieses Mammutprojektes und erfahren Sie was der Bau und die Existenz der Anlagen eine Auswirkung auf die Menschen hatte und bis heute hat.

Der Westwall und damit die Bunker des Museums lassen sich nicht ohne Blick auf die Zielsetzung Hitlers "Lebensraum im Osten" zu erobern und die dort lebenden Menschen zu versklaven, verstehen. Der Primärzweck des Westwalls war das Bestreben die westlichen Demokratien, sowohl propagandistisch wie praktisch, davon abzuhalten die hitlerschen Angriffskriege nach Osten zu beeinflussen.

Im Zuge der Umgestaltung und Neuausrichtung der Ausstellung in Bunker2 werden wir den Zusammenhang zwischen dem Bau des Westwalles, der Enteignung und teilweisen Zwangsvertreibung der Bewohner des Grenzstreifens, der Militarisierung breiter Bevölkerungsschichten bis hin zur Errichtung des Sonderlagers Hinzert für nicht "Kooperative Westwall Arbeiter" ausführlicher dokumentieren. 
Auch die Thematik der Neuordnungsdörfer und der Vertreibung der elsässisch, lothringischen Bevölkerung nach 1940 soll zukünftig eingebunden werden. 

Man muß sich bewusst machen, daß auch 1944/45 das Bestehen des Westwalls die Alliierten dazu veranlasste sich vorsichtiger der deutschen Grenze zu nähern und damit der Krieg verlängert wurde. Diese Verlängerung ermöglichte es den Nazis ihre Tötungsfabriken länger zu betreiben, sowie sich der unmenschliche Einsatz der verschleppten Zwangsarbeiter verlängerte. Am Beispiel des Westwalls offenbaren sich die vielfältigen verbrecherischen Schandtaten des NS-Regimes. 

Martin Galle
Ehrenamtlicher Verwaltungsleiter
Westwallmuseum Bad Bergzabern

Post- und Paketadresse:
Westwallmuseum Bad Bergzabern
c/o Martin Galle
Liebigstrasse 6
76829 Landau i. d. Pfalz

Standort des Museums: 
Kurfürstenstraße 21, 76887 Bad Bergzabern

Email : Westwall-Museum.BZA@web.de
Telefon : 015 25 - 965 906 3

Öffnungszeiten:
Von Karfreitag bis zum 31. Oktober jeden Jahres

! Ostersonntag geschlossen !

Jeden 2. + 4. Sonntag im Monat und an allen Feiertagen von 11:00 - 17:00 Uhr
Gruppenführungen ab 15. Personen auch unter der Woche.

ACHTUNG:
Von November bis Karfreitag haben wir leider keine Toilettenanlage zur Verfügung!
Für die Besichtigung des Museums wird auch im Sommer warme Kleidung empfohlen

Die Bunkertemperatur beträgt ca 10° C im Inneren

! DAS MUSEUM IST NUR EINGESCHRÄNKT BARRIEREFREI !

Kontaktdaten: 
Bad Bergzabern
Kurfürstenstraße 21
76887 Bad Bergzabern
Telefon: 01525 9659063